Friedenssportlerportler unterwegs

Friedenssportler - Multisportler

Der 9. Juli 2017 markiert einen neuen Abschnitt in der Friedenssportlergeschichte. Der 2. Fun Biathlon in Hilbeck war das Ziel der Herausforderung.

Zur Wahl standen eine Laufstrecke von 10 km oder 6 km Länge, die als Eizelstarter oder als Team-Challenge absolviert werden konnten. Nach jeweils einer Laufrunde von 2 km ist dann Geschicklichkeit gefragt. Nun gilt es mit 5 Würfen die schwarzen "Scheiben" umklappen zu lassen. Gelingt dies nicht, muss jeweils eine zusätzliche Runde von ca. 80 m gelaufen werden.

Wir bildeten mit jeweils drei Teilnehmern zwei Staffeln. Das Team "Atemlos und Treffsicher" (Jessica Kirchner, Gaby Sippel, Bernd Siegert) belegte dabei dank einer Energieleistung von Gaby den 20. Rang, während Team "Die wilden Drei" (Sabrina Blech, Sandra Lönne, Gail Siegert) als 31. keine weitere Mannschaft hinter sich ließ.

Alles in allem eine Veranstaltung, die viel Spaß machte und sicherlich 2018 erneut im Laufkalender der Friedenssportler auftauchen wird (Falls wir mit Gaby noch einmal teilnehmen dürfen)

Zu den Bildern

Uentroper Herbstlauf

Der 9. September 2017 war das diesjährige Datum des Uentroper Herbstlaufes. Der ehemals traditionelle Starttermin der Friedenssportler ist in den letzten Jahren, was unsere Teilnahme betrifft, leider etwas ins Hintertreffen geraten. So startete in diesem Jahr leider nur Annette Beaugrand für unseren Verein. Dies aber furios, gehört sie doch nach diesem Lauf zu den Pokalgewinnern in der Geschichte unseres Vereins. Souverän gewann sie ihre Altersklasse (W??) in der 10km-Wertung in 56,44. Dafür, dass sie eigentlich nur zum Kuchenkauf verbunden mit einer lockeren Laufeinheit kam, keine schlechte Leistung. Glückwunsch Annette, da gibt es nichts zu Meckern.

Als Fazit sollten die Läufer der Friedenssportler 2018 den Uentroper Herbstlauf wieder in ihren Laufkalender aufnehmen um auch kleinere Läufe, wie auch unser Frauenlauf einer ist, nicht von der Laufszene verschwinden zu lassen.

Zu dem Bild

Basel Halbmarathon und Staffel-Marathon

Höhenmeter ohne Ende


Unsere jährliche Auslandsreise führte uns diesmal am 24. September nach Basel.

Dort standen ein Halbmarathon sowie ein Staffel-Marthon an, der mit 6 Personen gelaufen werden konnte.

8 Unentwegte bestiegen zwei Autos und machten sich auf die lange Reise zu unserem Hotel nach Weil am Rhein. Da die Schweiz bekannt ist für ihre günstigen Preise, hatten wir uns auf der deutschen Seite nur zwei Kilometer von Basel entfernt eingemietet.

Bei herrlichem Sonnenschein und warmen Temperaturen bestritten Robin und Bernd Siegert den Halbmarathon, während Jessica Kirchner, Martin Teimann, Sabrina Blech, Kornelia Humpert, Gail Siegert und Annette Beaugrand sich für den Staffel-Marathon entschieden.

Basel wird als Rundkurs gelaufen, die Streckenlänge beträgt dabei 2,5 km. Das heißt also, dass die Halbmarathonis 8 x 2,5 km und einmal 1,1 km laufen. Das ist im Prinzip nicht tragisch, wird nur durch die Tatsache das Basel in der Schweiz liegt und die Schweiz ein Alpenland ist getrübt. in jeder Runde mussten etwa 70 Höhenmeter bewältigt werden. Für einen Flachlandläufer eine ziemliche Aufgabe. Robin lief den Halben in respektablen 1:34:04, Bernd in 2:18:28.

Die Staffel lief den Marathon in 4:41:47 (Jessica 9,8km, Martin 5km, Sabrina 10km, Konny 5km, Gail 5km, Annette 7,4km) und belegte damit den vorletzten Platz, welcher im Gaby Sippel-Stil von Annette noch auf den letzten Metern erreicht wurde.

Bei guter Stimmung und Bombenwetter ist Basel so eine Reise wert (Sauerstoff und Wanderschuhe nicht vergessen).

PS: Die Bratwurst im Brötchen kostet übrigens 7,00 EUR.

Zu den Bildern

Köln Marathon 2017 - Freude, Qual und leichter Frust


Nach langer Vorbereitung, vielen Kilometern und literweise Schweiß stand für drei (vier) Friedenssportler am 1. Oktober der Köln Marathon auf dem Programm.

Gaby Sippel, Ulli Eggert, Robin Siegert (lief diesmal für Run Squad CGN) und Bernd Siegert (lief streckenweise) stellten sich dieser Aufgabe.

Während Gaby und Bernd die Strecke gemeinsam in Angriff nahmen, liefen Robin und Ulli alleine auf Bestzeit bzw. auf das Knacken der 4:00:00 Stundengrenze.

Die Zwischenzeiten der beiden deuteten bereits früh auf das Erreichen der jeweiligen Ziele hin, während Gaby und Bernd bis Km 15 locker ihr vorgesehenes Programm abspulten.

Doch ab Km 16 machten sich die Vorbereitungsdefizite und ein Ischiasnerv bei Bernd bemerkbar, so dass Gaby fortan alleine laufen musste.

Freude: Robin verbesserte seine Bestzeit und kam noch unter seiner angestrebten Zeit ins Ziel, 3:14:02. Gaby verbesserte ebenfalls deutlich ihre Bestzeit, 4:34:21.

Qual: Bernd verbesserte definitiv nicht seine Bestzeit, dachte lange über einen Abbruch nach und quälte sich dennoch ins Ziel, 5:06:29.

Leichter Frust: Ulli hatte lange sein Ziel vor Augen, bis der "Mann mit dem Hammer" ihn doch noch leicht aufhielt und somit das große angestrebte Ziel knapp verhinderte, dennoch lief er Bestzeit, 4:00:09.

Was bleibt ist eine tolle Stimmung (vielen Dank noch einmal für das Konfetti im Mund) und eine gelungene neue Streckenführung, die, wenn man nicht unbedingt Laufen muss, viel Spaß gemacht hat.

Zu den Bildern

Urban Trails Bochum und Dortmund

Während Familie Siegert bereits am 10. Juni bei besten Wetter, toller Stimmung und super Strecke am Urban Trail Bochum teilgenommen hat, stand am 22. Oktober der Urban Trail Dortmund auf dem Plan. Ging es in Bochum noch unter anderem durch das Starlight-Theater, den Zoo, durchs Bermuda-Dreieck mit Kneipenbesuch sowie einer Bierverköstigung in der Fiege-Brauerei, standen in Dortmund die Krügerpassage, Wenker's am Markt (auch hier wieder Bierverköstigung), Adlerturm, Rathaus, das Fußballmuseum (zum Entstzen aller nur von außen) und der Probsteihof auf dem Plan. Zu zwölft ging es ab 9.00 Uhr bei regnerischem Wetter und kühler Witterung auf die Strecke. Das konnte die Stimmung nicht trüben und die Aufenthalte in den verschiedenen Gebäuden wurden zum Aufwärmen und Fotos schießen genutzt. Alles endete später dort, wo es fast begann - bei Wenker's am Markt mit Bier und Suppe.

Der Vergleich der Strecken hinkt zwar, aber insgesamt gesehen fanden Siegerts den Bochum Urban Trail etwas attraktiver als Dortmund. Allerdings spielt das Wetter und die damit verbundene größere Anzahl der Zuschauer und bessere Stimmung eine große Rolle.

PS: Macht das Fußballmuseum auf!!

Zu den Bildern